Objekt 1 von 7
Permalink
Advico Young & Rubicam AG, Zürich, CH
gegründet 1946
1946Gründung des Werbebüros Victor N. Cohen AG in Zürich durch Victor N. Cohen
1958Umzug der Agentur nach Gockhausen
1962Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft namens Advico; Gründung der Televico AG; beide Gesellschaften werden von der Cohen Holding AG verwaltet
1963Diversifikation mit der Devico Design AG
1969Rücktritt Cohens von der aktiven Leitung der Advico AG
1970Diversifikation mit der Incom AG; Zusammenschluss der Advico AG mit der französischen Agentur Delpire zur Advico-Delpire-Gruppe
1974Zusammenschluss mit der DDF-Werbegruppe
1978Übernahme der Advico AG durch die Geschäftsleiter Jean H. Girard, Bruno Widmer und Ruedi Külling
1989Zusammenschluss der Advico AG mit Young & Rubicam zur Agentur Advico Young & Rubicam (AY&R)

Victor N. Cohen (1910–1975) gilt als einer der Pioniere der Schweizer Werbung. Nach zwölf Jahren Erfahrung als Werbechef beim Zürcher Medienhaus Ringier eröffnete Cohen 1946 seine eigene Agentur in Zürich. In der Anfangszeit zählten Sozialwerke wie das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (SAH) zu den Kunden der Agentur. So entstand Propaganda für die Gewerkschaftsbewegung wie für die Kampagne “Pro AHV“ (1947) oder für die Aktion gegen die Bundesfinanzreform (1950). 1958 verlegte Cohen die Agentur mit sieben Angestellten, davon vier Grafiker, nach Gockhausen. 1962 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft namens Advico (Abkürzung für Ad-vertising Vi-ctor Co-hen) umbenannt, die schnell zu einer der grössten Agenturen der Schweiz wurde. Der linkspolitisch aktive Cohen ermunterte die Grafiker dazu, ihre eigenen Ideen einzubringen und diese nach der Formel “Vereinfachen – Versachlichen – Vermenschlichen“ auf den Punkt zu bringen. Cohen förderte eine Reihe talentierter Gestalter wie Ruedi Külling, der sich in Chicago bei Leo Burnett im Bereich TV Commercials weiterbildete. Zurück in Gockhausen konzipierte Külling den berühmt gewordenen TV-Spot für BIC, in dem ein Kugelschreiber das Logo kritzelt und der 1967 in Cannes mit Gold ausgezeichnet wurde. In der Folge entwickelte Advico weitere Spots und Plakate für langjährige Kunden wie Riri Reissverschlüsse und Sinalco. Weitere Kunden waren Provins, Galactina und Biomalt, Mädler-Lederwaren, General Electric, die Fluggesellschaft El Al sowie die UBS-Vorgängerin SBG, für die Advico das Erscheinungsbild und den ersten TV-Spot für eine Bank entwarf. 1969 trat Cohen von der aktiven Leitung der Advico zurück und widmete sich der Cohen Holding. Unternehmerisch mutig, baute Cohen seine Agentur zu einer Full-Service-Agentur aus. Sein Verdienst war es auch, den Konflikt zwischen Kreation und Kommerz geglättet zu haben. Formale Qualität und Werbeziele gingen für ihn und Advico Hand in Hand. Als Cohen 1975 überraschend starb, übernahmen drei Mitarbeiter der Advico die Leitung: Jean H. Girard, Ruedi Külling und Bruno Widmer. Sie kauften die Anteile der Firma 1978 auf und gliederten die Televico aus. Diese erhielt den Namen topic film ag und wurde von einem der Söhne des Gründers, Robert Cohen, gekauft und geleitet. 1989 fusionierte die Advico mit der amerikanischen Agentur Young & Rubicam zur heutigen Agentur AY&R.

Quellen:
Advico AG (Hg.), “Victor N. Cohen. Auf was es beim Gestalten ankommt“, Gockhausen 1976
Rüedi, Werner, “Die Markenhüter von Gockhausen“, in: “Werbeagenturen Schweiz“, Sonderausgabe der Handelszeitung 1997
Wirz, Jost, “C wie Cohen“, in: “Gut gebrüllt! 100 Zitate von den besten Schweizer Werbern“, 2010





Foto: unbekannt
Quelle: Advico AG (Hg.), Victor N. Cohen. Auf was es beim Gestalten ankommt, Gockhausen 1976
andere Namen:
andere Schreibweise:Advico Young & Rubicam AG, Zurich, CHAdvico Young & Rubicam AG, Zuerich, CHvorheriger Name:Advico AG, Gockhausen, CHAdvico-Delpire AG, Gockhausen, CHVictor N. Cohen AG, Zürich, CH

siehe auch

Alle Anzeigen
Die Bilder der Datenbank sind als digitaler Katalog der Sammlungen wiedergegeben und dienen ausschliesslich der Illustration der Sammlungsbestände. Jede Verwendung zugunsten Dritter - Veröffentlichung der Bilder oder sonstige kommerzielle Nutzung - ist ohne die Erlaubnis der Rechteinhaber nicht zulässig. Informationen zur Bestellung von Bildvorlagen finden Sie unter Dienstleistungen. Hinweis betreffend Personenangaben:Die Datenbank eMuseum enthält Personendaten. Es handelt sich hierbei um die Namen von UrheberInnen und Beteiligten an Werken und Dokumentationen.